SHS VIVEON AG: Anpassung der Prognose für das Geschäftsjahr 2021 in Folge außerordentlicher Aufwendungen sowie zusätzlicher Investitionstätigkeit

^
DGAP-Ad-hoc: SHS VIVEON AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung
SHS VIVEON AG: Anpassung der Prognose für das Geschäftsjahr 2021 in Folge
außerordentlicher Aufwendungen sowie zusätzlicher Investitionstätigkeit

03.12.2021 / 15:23 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung
(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP – ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Die SHS Viveon AG passt die am 15.02.2021 veröffentlichte Prognose für das
Geschäftsjahr 2021 entsprechend dem aktuellen Ausblick auf das
Geschäftsjahresende an.

Der Vorstand hat in seiner heutigen Sitzung die Prognose für das
Geschäftsjahr 2021 angepasst. Aufgrund außerordentlicher Aufwendungen durch
Umbesetzungen im Executive Bereich und beschleunigte und vorgezogene
Aufwendungen im Technologiebereich reduziert sich das EBITDA gegenüber der
bisherigen Prognose. Es wird nun von einer EBITDA Marge in einem Bereich
zwischen 10 % und 12 % ausgegangen, was primär durch den außerordentlichen
Aufwand getrieben ist, der nicht mehr durch überproportionale
Umsatzsteigerungen kompensiert werden kann. Der Umsatz bewegt sich im Rahmen
der bisherigen Prognose.
Die Umsatzrendite und der Jahresüberschuss fallen entsprechend gegenüber dem
Vorjahresergebnis geringer aus. Während im Februar eine steigende
Umsatzrendite und ein Jahresüberschuss von leicht über EUR 1 Mio.
prognostiziert wurde, erwartet der Vorstand nun einen Jahresüberschuss von EUR
500 TEUR bis EUR 700 TEUR.

Entgegen dem prognostizierten nachhaltig positiven Cashflow wird nun von
einem negativen Cashflow ausgegangen, resultierend aus den aktuell und
deutlich beschleunigten CAPEX Ausgaben in Produkte und Technologie und den
angeführten außerordentlichen Aufwendungen sowie der bereits erfolgten
Rückführung der Bankkreditlinie und der diesjährigen Dividendenausschüttung.
Aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wird der Cashflow wie ursprünglich
prognostiziert leicht positiv sein.

zurück