FRANKFURT (dpa-AFX) – Deutsche Bundesanleihen haben sich am Freitag vor neuen Arbeitsmarktdaten aus den USA unter dem Strich nur wenig bewegt. Am Mittag lag der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future leicht in der Verlustzone und notierte auf 172,67 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,37 Prozent.

Konjunkturdaten aus der Eurozone sorgten am Anleihemarkt kaum für Bewegung, da sie überwiegend bereits bekannt waren. Die Unternehmensstimmung im Euroraum hellte sich nach drei Rückgängen in Folge wieder auf, wie IHS Markit auf Basis einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Die Einzelhändler des Währungsraums weiteten ihre Umsätze im Oktober leicht aus.

Die Anleger warten auf die Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichts der US-Regierung für November, der am Nachmittag auf dem Programm steht. Analysten gehen von einem deutlichen Anstieg der Beschäftigung und einem Rückgang der Arbeitslosenquote aus. Eine positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt dürfte die US-Notenbank Fed bestärken, ihre extrem lockere Geldpolitik etwas zu straffen./bgf/jkr/stk

zurück