FRANKFURT (dpa-AFX) – Eine positive Analystenstudie sowie ein Pressebericht über Milliarden-Zahlungen an deutsche Energieversorger hat am Freitag den Aktien von RWE vorbörslich Auftrieb gegeben. Die Papiere legten auf Tradegate im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss um 1,0 Prozent auf 31,20 Euro zu, während der Dax etwas schwächer erwartet wird.

Zum einen hat die Deutsche Bank die Bewertung der Aktie mit „Buy“ und einem Kursziel von 35 Euro aufgenommen. Die „RWEnewables“ seien attraktiv bewertet, schrieb Analyst Olly Jeffery in Anspielung auf den neuen Fokus der Essener auf Erneuerbare Energien. RWE sei auf dem Weg zum global führend Windkraftanbieter auf See mit einer jahrzehntelangen Wachstumschance.

Zudem berichtet die „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ unter Berufung auf Regierungskreise, dass der beschleunigte Atomausstieg mit zehn Jahren Verzögerung nun offenbar auf den Bundeshaushalt durchschlage und die deutschen Energieversorger 2,4 Milliarden Euro zum Ausgleich für entgangene Restlaufzeiten und Gewinne erhielten. Eon reagierten auf Tradegate auf diese Meldung nur leicht positiv./ck/jha/

zurück