VILNIUS/RIGA/TALLINN (dpa-AFX) – In den baltischen Staaten breitet sich das Coronavirus weiter aus: In Litauen und Lettland erreichte die Zahl an neuen Corona-Todesfällen in den vergangenen 24 Stunden am Mittwoch den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde starben in Litauen 28 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion, in Lettland waren es 14. In Estland dagegen erreichte die Zahl an Neuinfektionen mit 524 Fällen binnen eines Tages neuen Höchststand.

Die drei kleinen Staaten im Nordosten Europas standen anfangs in der Coronakrise durchaus gut da. Die Infektionszahlen waren zunächst im internationalen Vergleich eher gering. Im Herbst haben sie aber teils rapide zugenommen. Nach Angaben der EU-Behörde ECDC ist in allen drei Ostseerepubliken die Entwicklung aktuell schlechter als in Deutschland – dies gilt besonders für Litauen.

Zur Eindämmung der Pandemie haben die Regierungen in Vilnius, Riga und Tallinn zuletzt strikte Corona-Schutzmaßnahmen verhängt. Die erhoffte Effekt der Beschränkungen blieb zunächst aber aus – nach wie vor stecken sich täglich viele Menschen mit Corona an./awe/DP/he

zurück