BERLIN (dpa-AFX) – Die Bundesregierung hat auf das Vorpreschen Großbritanniens bei der Zulassung des Corona-Impfstoffs gelassen reagiert. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer wies am Mittwoch in Berlin auf das geltende Zulassungsverfahren in der Europäischen Union hin. „Das ist unsere Form der Gründlichkeit, von der wir auch in der Pandemie nicht abweichen“, sagte sie in der Bundespressekonferenz.

Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel (MHRA) hatte am Mittwoch dem Mainzer Pharma-Unternehmen Biontech und seinem US-Partner Pfizer eine Notfallzulassung für deren Corona-Impfstoff erteilt.

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums bekräftigte, dass auch nach der Impfstoffzulassung in der EU Geduld gefragt sein wird. „Klar ist, dass wir am Anfang nicht genug Impfstoff für alle haben“, sagte er. „Wir können nicht davon ausgehen, dass wir in diesem Winter in breiter Fläche wirklich impfen können. Das heißt, die Beschränkungen, unter denen wir momentan leben, wird es noch eine Weile geben.“/sk/DP/eas

zurück