LUXEMBURG (dpa-AFX) – Die Herstellerpreise in der Eurozone fallen weniger stark. Gegenüber dem Vorjahresmonat gingen die Erzeugerpreise im Oktober um 2,0 Prozent zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Im September hatte die Rate minus 2,3 Prozent betragen, in den Monaten davor war sie deutlich negativer gewesen. Analysten hatten für Oktober mit einem Preisrückgang um 2,3 Prozent gerechnet.

Starken Einfluss auf die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, üben nach wie vor die Energiepreise aus. Diese fallen immer noch, allerdings wesentlich schwächer als vor wenigen Monaten. Das schwächt den allgemeinen Preisdruck. Spürbare Preisanstiege treten bei langlebigen Konsumgütern und Kapitalgütern auf. In anderen Kategorien stagnieren oder fallen die Erzeugerpreise./bgf/jsl/stk

zurück