POTSDAM/BERLIN (dpa-AFX) – Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest auf eine Aufteilung der Kosten. Es gehe um eine finanzielle Beteiligung von Bund und anderen Ländern für die Finanzierung der Abwehrmaßnahmen, sagte Regierungssprecher Florian Engels auf Anfrage vor dem Treffen der Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch. Die Regierungschefs wollen dabei auch über Digitalisierung, Bürokratieabbau sowie Ganztagsbetreuung im Grundschulalter sprechen.

Bisher wurden in Brandenburg 182 infizierte tote Wildschweine gezählt, in Sachsen acht. Die Krankheit ist für Menschen ungefährlich, für Wild- und Hausschweine fast immer tödlich. Zur Abwehr werden zum Beispiel Zäune gebaut – um die Fundorte toter Tiere, aber auch an der Grenze zu Polen. Ob die Tierseuche über kontaminierte Lebensmittel oder die Einwanderung etwa aus Polen nach Deutschland kam, ist bisher offen./vr/DP/zb

zurück