FRANKFURT (dpa-AFX) – Der deutsche Aktienmarkt geht mit einer freundlichen Tendenz ins Wochenende. Dabei hält sich der Schwung aber in Grenzen. Der Dax notierte am Nachmittag 0,25 Prozent höher bei 13 119,48 Punkten. Damit deutet sich für den Leitindex ein Wochenplus von rund 0,3 Prozent an. Der MDax der 60 mittelgroßen Werte gewann am Freitag 0,34 Prozent auf 28 842,80 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um rund 0,3 Prozent zu.

Die Anleger können sich seit Tagen nicht klar entscheiden zwischen der Sorge vor den Auswirkungen hoher Corona-Infektionszahlen und der Hoffnung, dass schon bald mehrere Impfstoffe gegen das Virus zur Verfügung stehen werden. Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Deutschland steigt unterdessen weiter. Das Robert Koch-Institut meldete 23 648 neue Corona-Infektionen – ein Höchststand. Vor Wochenfrist war der bisherige Spitzenwert erreicht worden.

„Die Investoren wünschen sich nun mehr als lediglich Erfolgsmeldungen über einen Impfstoff. Theoretischer und praktischer Nutzen werden derzeit auf die Goldwaage gelegt“, kommentierte Marktexperte Timo Emden von Emden research. Die Impfstoff-Euphorie der Vorwoche werde nun durch logistische Herausforderungen und Fragen zur Wirksamkeit getrübt. Mit Blick auf das Wochenende könnten Anleger zudem ein paar Gewinne realisieren, glaubt Emden.

Aus Unternehmenssicht ist die Nachrichtenlage eher dünn. Die Agenda zeigt, dass die Berichtssaison bei den Unternehmen fast vorüber ist. Die Aktien von Thyssenkrupp, CTS Eventim und Kion revidierten ihre Vortagesverluste teilweise und gehörten mit Anstiegen zwischen 2,4 und 4,7 Prozent zu den stärksten MDax-Werten. Den größten Schwung zeigten Thyssenkrupp. Beim Industriekonzern rückt nun verstärkt die Zukunft der höchst defizitären Stahlsparte in den Mittelpunkt, für die der britische Konzern Liberty Steel Kaufinteresse angemeldet hat.

Im Anlegerfokus standen die Aktien von Biontech mit dem bevorstehenden US-Zulassungsantrag für den mit Pfizer entwickelten Coron-Impfstoff. Beide Unternehmen teilten mit, dass noch am Freitag bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung beantragt werden soll. Im vorbörslichen US-Handel rückten die hauptsächlich in New York gehandelten Biontech-Aktien um 6,6 Prozent vor.

Die Aktien von Freenet gewannen 1,1 Prozent nach der Meldung vom Schuldenabbau des Mobilfunkanbieters. Das Darlehen zur Finanzierung des 2016 erworbenen Aktienpakets an Sunrise in Höhe von 610 Millionen Euro werde an diesem Freitag getilgt, teilte Freenet mit. Mit dem vollständigen Verkauf der rund elf Millionen Sunrise-Aktien sind Freenet jüngst etwa 1,1 Milliarden Euro zugeflossen.

Die Paion-Papiere schnellten um 5,3 Prozent nach oben. Das Aachener Biopharma-Unternehmen legte für die angestrebte EU-Zulassung des Narkosemittels Remimazolam positive Studiendaten vor. Wie Paion mitteilte, zeigte das Mittel keine Unterlegenheit gegenüber dem bei Kurzsedierungen seit langem eingesetzten Standard-Narkosemittel Propofol. Bereits im Juli hatte das Mittel eine Zulassung für den US-Markt erhalten.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,1861 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1832 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 146,05 Punkte. Der Bund-Future legte am frühen Nachmittag um 0,10 Prozent auf 175,50 Punkte zu./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

zurück