Cum-ex-Razzia bei DekaBank

Deka
Quelle: Deka

fir Frankfurt – Weit mehr als 100 Beamte haben am Dienstag und Mittwoch Büros der DekaBank in Frankfurt durchsucht, um möglichen Hinweisen auf Cum-ex- sowie Cum-cum-Geschäfte nachzugehen. Die Staatsanwaltschaft Köln erklärte, ohne Details zu nennen, Durchsuchungsbeschlüsse gegen ein Bankinstitut in Frankfurt sowie gegen eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu vollstrecken. Auch Privatwohnungen von acht Beschuldigten wurden durchsucht. Aktientransaktionen rund um Dividendenstichtage, die es ermöglichten, Kapitalertragsteuer mehrfach erstattet zu bekommen, gingen bei der Deka bis auf das Jahr 2006 zurück. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt aktuell wegen derlei Geschäften gegen mehrere Banken.

- Bericht Seite 3

Börsen-Zeitung, 23.06.2022, Autor Tobias Fischer, Nummer 118, Seite 1, 91 Wörter