Adler senkt Verschuldung


hek Frankfurt – Der Verschuldungsgrad des Wohnungskonzerns Adler Group, der durch den Leerverkäufer Fraser Perring unter Druck geraten ist, wird im laufenden Jahr auf 45,5 bis 46 % des Immobilienwerts sinken. Das kündigt Co-CEO Maximilian Rienecker im Gespräch mit der Börsen-Zeitung an. Diese Schätzung berücksichtige sowohl den geplanten Verkauf der Tochter Brack Capital als auch die anstehenden Investitionen etwa in Immobilienprojekte. Ende September 2021 lag der Verschuldungsgrad noch bei 57 %. Aus drei großen Paketverkäufen erwartet Rienecker insgesamt 2,2 Mrd. Euro Nettozufluss. Damit seien die Fälligkeiten der nächsten zwei Jahre von 1,7 Mrd. Euro abgedeckt und es bleibe ein deutlicher Liquiditätsüberschuss.

- Bericht Seite 11

Börsen-Zeitung, 14.01.2022, Autor Helmut Kipp, Nummer 9, Seite 1, 105 Wörter