US-Arbeitsmarkt sendet gemischte Signale


det Washington – Der US-Arbeitsmarkt hat im November ein durchwachsenes Bild geliefert. Zwar sank die Erwerbslosenquote auf 4,2 %. Gleichwohl kam es laut Arbeitsministerium ohne Berücksichtigung der Landwirtschaft zu nur 210 000 Neueinstellungen. Ökonomen hatten mit einem Plus von etwa 570 000 gerechnet. Nur geringe Zuwächse oder leichte Verluste wurden in Sektoren gemessen, die von der Corona-Pandemie hart getroffen wurden. Positiv entwickelt sich die Beschäftigung bei Fachdienstleistern, in der Transportwirtschaft und der Industrie. Unklar ist, ob der Bericht Folgen für die Geldpolitik der Notenbank haben wird. Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell hatte wegen der hohen Inflation zuletzt ein beschleunigtes Abschmelzen der Anleihekäufe (Tapering) in Aussicht gestellt. Auf eine hohe Inflation deuten auch die Stundenlöhne hin, die im November im Vorjahresvergleich um 4,8 % stiegen. Einige Analysten meinen aber, dass das schwache Stellenwachstum ein beschleunigtes Tapering erschweren könnte.

- Bericht Seite 5

Wertberichtigt Seite 6

Börsen-Zeitung, 04.12.2021, Autor Peter De Thier, Nummer 235, Seite 1, 143 Wörter