HSBC peilt in Europa 8 Prozent Rendite an

CEO Colin Bell: Die Performance kommt zurück

Exterior of HSBC branch, Canary Wharf, London
Quelle: HSBC

bn Frankfurt – HSBC setzt sich nach einer Ergebniswende in Europa eine materielle Eigenkapitalrendite von rund 5 % per Ende 2022 sowie 7 bis 8 % Ende 2024 zum Ziel. Dies erklärt Europa-Chef Colin Bell im Interview der Börsen-Zeitung. Mit einer Fokussierung aufs Wholesale-Geschäft, ergänzt um Wealth Management und Private Banking, komme „nun die Performance zurück“. Den Vorsteuergewinn im bisherigen Jahresverlauf beziffert er auf bereinigt 1,8 Mrd. Dollar nach einem Minus von 200 Mill. vor Jahresfrist. Die Erträge seien stabil. Sorgen wegen einer globalen Polarisierung treiben Bell nach eigenen Angaben nicht um: „Offen gestanden können wir etwa eine Reduktion der Handelsströme, die vor etwa zwölf bis achtzehn Monaten vorhergesagt wurde, noch nicht feststellen.“ Die Integration der deutschen Tochter HSBC Trinkaus in die französische Europa-Einheit sei ein „Mehrjahresprojekt“, das vor allem Synergien in der IT ermögliche. Im Streit mit dem Betriebsrat über den Abbau von 600 Stellen werde die Bank den Beschäftigen „in Kürze“ eine Einigung präsentieren. Der Abschluss des Kapitalregelwerks Basel III dürfte die Mindestkapitalanforderung an die Bank um etwa 5 % steigen lassen, sagt Bell.

- Interview Seite 3

Börsen-Zeitung, 25.11.2021, Autor Bernd Neubacher, Nummer 228, Seite 1, 180 Wörter