Sewing prognostiziert sinkende Risikovorsorge

Deutsche-Bank-Chef verortet Höhepunkt 2020


bn Frankfurt – Die Deutsche Bank rechnet im kommenden Jahr mit einem Abschwellen ihrer coronabedingten Rückstellungen für Verluste im Kreditgeschäft. 2020 werde die Risikovorsorge ihren Höhepunkt erreichen, während die wirtschaftliche Erholung einsetze, prognostizierte Vorstandschef Christian Sewing Bloomberg zufolge auf dem European Banking Congress. Analysten gehen davon aus, dass die von ihr gebildete Risikovorsorge im laufenden Jahr mit gut 2 Mrd. Euro den Spitzenwert erreicht, um 2021 auf knapp 1,8 Mrd. zu sinken. Experten erwarten, dass im kommenden Jahr die Zahl der Insolvenzen steigt, auch weil die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht endet. Branchenweit könnten die Ausfälle verkraftet werden, erwartet Sewing. Verglichen mit der Finanzkrise habe die Pandemie nicht nur Banken, sondern auch Unternehmen in einem weitaus robusteren Zustand getroffen. Gleichwohl würden bestimmte Branchen ihre Geschäftsmodelle anpassen müssen, sagte er. Der Politik, die auf die Krise gut reagiert habe, sei dabei klar, dass die Hilfen langfristig negative Nebeneffekte nach sich zögen. Daher müsse die Debatte, in welche Sektoren man gezielt investieren sollte, nun beginnen.

- Schwerpunkt Seite 7

Börsen-Zeitung, 21.11.2020, Autor Bernd Neubacher, Nummer 225, Seite 1, 165 Wörter