Wall Street treibt Europas Aktien

Dax gewinnt 1,2 Prozent – Goldpreis nähert sich 1 800 Dollar


wbr Frankfurt – Gewinne im frühen US-Handel haben am Montag den Dax und Euro Stoxx 50 beflügelt. Der deutsche Leitindex schloss den Handelstag mit einem Plus von 1,2 % ab und kam auf 12 232 Punkte. Der Euro Stoxx 50 stieg um 0,9 % auf 3 232 Punkte. Nach den Verlusten vom Freitag haben sich die europäischen Aktienmärkte damit zum Wochenbeginn wieder stabilisiert. Der New Yorker Dow Jones Industrial notierte am Abend mit einem Plus von 1,6 % bei 25 420 Punkten. Zum guten Handelsstart an der Wall Street hatten Daten zum Häusermarkt vom Mai beigetragen, die wesentlich besser ausfielen als von Experten gedacht.

Die Aktie von Wirecard wurde am Montag offensichtlich zum Spielball von Spekulanten. Nach einem Verlust von knapp 99 % in den vergangenen sieben Handelstagen gab es erratische Kurssprünge bei dem noch im Dax notierten Papier, das um 154 % auf 3,26 Euro zulegte. Mit fundamentalen Entwicklungen sind diese Bewegungen nicht zu erklären.

Die Ölpreise notierten am Montag uneinheitlich. Zwischenzeitlich rutschte ein Barrel der Nordseesorte Brent auf knapp über 40 Dollar ab. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel auf 37,52 Dollar. Im weiteren Verlauf konnten die Verluste aus dem frühen Handel jedoch wettgemacht werden, Brent stieg bis zum Abend auf 41,35 Dollar. Das entspricht einem Plus von 0,8 %. Marktbeobachter sprachen von Gewinnmitnahmen am Ölmarkt.

Der Anstieg des Goldpreises schreitet weiter voran. Gestern erreichte die Notierung für eine Feinunze 1 783 Dollar. Damit erreichte Gold ein Niveau, das zuletzt Ende 2011 gesehen wurde. Der Euro legte zu. Gegen Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1,1245 Dollar oder 0,3 % mehr als am Freitag. Damit stabilisiert sich der Euro über der Marke von 1,12 Dollar und hat in den vergangenen vier Wochen um rund 3 % zugelegt.

- Berichte Seite 20

Börsen-Zeitung, 30.06.2020, Autor Wolf Brandes, Nummer 122, Seite 1, 295 Wörter